Die "Neue Spohngruppe" trat erstmals 1965 im Rahmen der Erweiterung der Welfengruppe des großen Rutenfestzuges am Rutenmontag in Erscheinung.

Trommler und Fahnenschwinger
tragen Kostüme, die denendes
17. Jahrhunderts nachgebildet sind, die Gala-Uniformen. Sie wurden von Karl Spohn, Ehren-bürger der Stadt Ravensburg und letzter Spross der Ravensburger Familie, die ihrer Heimatstadt bereits das Konzerthaus und das Spohn Gymnasium geschenkt hatte, gestiftet. Da diese Uni-
formen nur zum Festzug ge-
tragenwerden dürfen, war für die Neue Spohngruppe in den ersten zwei Jahren ihres Bestehens das Trommeln nach dem Festzug beendet. Dies war eine unbefriedigende Regelung. Aus diesem Grunde kreierten die Mitglieder der damaligen Spohngruppe ein zweites Kostüm: Landsknechtshose und weißes Hemd, die bei hochsommerlichen Temperaturen auch wesentlich angenehmer zu tragen sind.






Von der Rutenfestkommission erhielt "Die Neue Spohngruppe" 1967 die "Lizenz zum Antrommeln". Das war der Beginn einer unglaublichen Entwicklung der Gruppe. Anfangs wurden nur die "altehrwürdigen" Trommelmärsche, die jedoch auch heute noch zum Repertoire gehören, getrommelt. Im Laufe der Jahre kamen sehr viele neue, zeitgemäße Stücke als Ergänzung der alten Märsche dazu. Die derzeit jüngsten Mitglieder kommen mittlerweile aus der sechsten Trommlergeneration seit der Gründung.